Anzeige
Startseite » Allgemeines » Viele Koblenzer Studierende unverschuldet in Existenznot

Viele Koblenzer Studierende unverschuldet in Existenznot

Verein „Finanzielle Hilfe im Studium e.V.“ benötigt Spenden

Mittlerweile sind sehr viele berechtigte Eil-Anträge von Koblenzer Studierenden, die ihre Nebenjobs aufgrund der Schließungen wegen der Corona-Pandemie verloren haben, beim Verein „Finanzielle Hilfe im Studium e.V.“ eingegangen. Daher kann der Verein rasche finanzielle Unterstützung selbst in existentiellen Notlagen kaum noch gewährleisten.

Um dennoch schnell genug helfen zu können, benötigt der gemeinnützige Verein daher dringend neue Mitglieder sowie Spenden. Wer Studierende in existentieller Not mit einer Spende und/oder Mitgliedschaft unterstützen will, kann sich unter https://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/finanzhilfe über den Verein informieren. Persönlicher Kontakt mit der Vereins-Vorsitzenden Andrea Hauswirth ist via Telefon 0261/287-1762 oder E-Mail: finanzhilfe@uni-koblenz.de möglich. Selbstverständlich erfolgt vor der Auszahlung der Gelder an Studierende jeweils eine Bedürftigkeitsprüfung nach Vergaberichtlinien des Vereins, verbunden mit einer eingehenden Sozialberatung.

Die Bankverbindung für Spenden lautet: „Finanzielle Hilfe im Studium e.V.“, Sparkasse Koblenz, IBAN: DE38 5705 0120 0000 2364 71, BIC: MALADE51KOB, Verwendungszweck: Spende

Der Verein resultiert aus dem Zusammenschluss der Beratungsstellen inner- und außerhalb der Hochschulen, der es sich mit der Vereinsgründung im Jahr 2013 zur Aufgabe gemacht hat, den Studierenden der Universität und Hochschule Koblenz finanziell zur Seite zu stehen.

Dr. Birgit Förg Universität Koblenz-Landau – 28.04.2020

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Video-Botschaften von OB David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs.
Holler Box