Anzeige
Startseite » Allgemeines » FREIE WÄHLER fordern Freiflächen für Chorproben

FREIE WÄHLER fordern Freiflächen für Chorproben

Stadt setzt Antrags-Idee direkt um – Anmeldung über Formular möglich

Der Volksmund sagt es so schön, ‚Singe wem Gesang gegeben‘. Indes kann derzeit nicht jeder Chor so ohne weiteres Proben. Diesem Problem haben FREIE WÄHLER die simple Lösung entgegen gestellt und die Freigabe von Freiflächen durch die Stadt in einem Antrag für den Stadtrat gefordert. Die Stadt setzt die Idee auch direkt um und nun können Chöre Freiflächen über ein Formular unbürokratisch für ihre Proben reservieren.

„Wir freuen uns sehr, dass wir konkrete Hilfe in Corona-Zeiten anbieten konnten und der Eigenbetrieb Grünflächen -und Bestattungswesen unsere Initiative für Chöre so unbürokratisch umsetzen möchte“, erklärt der kulturpolitische Sprecher der Fraktion FREIE WÄHLER, Christian Altmaier. In der Stadtratssitzung begrüßte er die rasche Umsetzung der Idee von Kathrin Laymann, die für den Bach-Chor engagiert im Ehrenamt arbeitet und den Vorschlag unterbreitet hatte.

Es wurde ein Formular erstellt, mit dem Chöre ihre Probe beim Eigenbetrieb auf einer genehmigten Freifläche anzeigen können. Neben der Grünfläche nahe des Café Rheinanlagen, ist der Paradiesgarten neben der Basilika St. Kastor möglich, aber auch die Schlossstufen. Außerdem die Wiesen am Weindorf, Schwanenteich oder aber auch eigene Vorschläge der Vereine. Diese werden dann geprüft. „Wir schlagen auch die schöne Freifläche am Fort Asterstein vor, denn dort genießen die Chöre auch noch einen herrlichen Blick auf Koblenz und diese schöne neue Freifläche wird zusätzlich genutzt“, so Altmaier.

Mit der Erteilung der Ausnahmegenehmigungen wird das Proben für unsere Vereine endlich wieder möglich. „Damit können wir zuversichtlich auf die zweite Jahreshälfte blicken und nach der langen Probenpause auch Chancen sehen. Die Probenarbeit gelangt damit von den Hinterzimmern in den Öffentlichkeit. Für manchen Beobachter wird dies einen ganz neuen Blick auf unsere Arbeit ermöglichen und vielleicht sogar zum Mitmachen anregen“, freut sich Kathrin Laymann. „Natürlich unter Einhaltung der Abstandsregeln, aber dies ist hoffentlich unterdessen eine Selbstverständlichkeit.“

Christian Altmaier FREIE WÄHLER – 01.07.2020

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Video-Botschaften von OB David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs.
Holler Box