Anzeige
Startseite » Allgemeines » Philipp Dott – vor 50 Jahren gestorben

Philipp Dott – vor 50 Jahren gestorben

Am 01. Mai d. J. jährt sich der 50. Todestag von Philipp Dott. Anlass den begnadeten Künstler aus Metternich noch einmal in Erinnerung zu rufen. Viel Werke von ihm besitzt Marita Warnke in ihrer Sammlung. Derzeit sind Zeichnungen von Philipp Dott in  der Koblenzer Seilbahn ausgestellt. Wegen der Coron-Krise ist diese jedoch leider außer Betrieb. Wer Bilder von ihm ansehen möchte kann dies online unter: www.philipp-dott.de

Biografie von Marita Warnke

Phillip Dott 1912 – 1950

Am 01.07.1912 wurde Philipp Dott in Neuwied geboren. Er wächst in Koblenz-Metternich auf und erlernt wie sein Vater das Zimmerhandwerk. Schon in seiner Jugend beginnt er autodidaktisch mit Malerei und Bildhauerei. 1941- wird Philipp Dott zum Kriegsdienst eingezogen und dabei u.a. in Metz/Frankreich stationiert. 1946 – nach der Heimkehr aus französischer Gefangenschaft wird er freischaffender Künstler im elterlichen Haus. Es entstehen Landschaften mit heimatlichen Motiven, Porträts sowie Stillleben in Öl, Aquarell und Gouachen. Mit Kohle, Bleistift und Tusche fertigt der Künstler jedoch auch Bilder von Krieg und mit religiösen Motiven. 1950 – und einige Jahre danach fertigte Philipp Dott an zahlreichen Hauswänden in Koblenz und Umgebung reliefartige Werke in Kratzputztechnik, dem sogenannten Sgraffito. Viele dieser Arbeiten lassen sich heute noch in gut erhaltenem Zustand in Koblenz und der umliegenden Region bewundern, wie etwa die Reliefs des Gülser Heyerbergs, sowie im Innern der dazugehörigen Kapelle.

Blick auf den Kemperhof

1957 – zeigte Philipp Dott seine Werke zum ersten Mal in einer Kunstausstellung im Kurfürstlichen Schloss Koblenz. 1959 – 1964 – hat Philipp Dott als Zeichner und Karikaturist für die Tageszeitung „Rhein-Post“ eine weitere wichtige Funktion in der öffentlichen Alltagskultur inne. Hierfür fertigt er, passend zu aktuellen Themen der Stadt Koblenz, regelmäßig Tuschezeichnungen an. 1969 – folgt eine große Ausstellung Philipp Dott mit seiner Jahresarbeit 1969 in der Rhein-Mosel-Halle Koblenz.

Am 01.05.1970 starb Philipp Dott im Alter von 57 Jahren in Koblenz und hinterlässt ein facettenreiches Werk, das die Stadt Koblenz und deren Umland nachhaltig prägt.

Marita Warnke – 30.04.2020

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Video-Botschaften von OB David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs.
Holler Box