Anzeige
Startseite » Allgemeines » Kritik an der Uni: Jetzt kommt der Protest via Post

Kritik an der Uni: Jetzt kommt der Protest via Post

Mit 3000 Karten ans Land machen Studenten ihrem Ärger Luft und formulieren Forderungen

Koblenz. Die Studenten der Universität Koblenz-Landau in Koblenz sind unzufrieden. Die Ausstattung des Campus ist schlecht, kritisieren sie: Es gibt zu wenig Raum, zu wenige Lehrkräfte, zu wenig Geld. Eine ganze Liste mit Forderungen haben sie kürzlich in einem offenen Brief an Ministerpräsidentin Malu Dreyer und mehrere Landesminister geschickt (die RZ berichtete) – und gehen nun noch einen Schritt weiter.

3000 Postkarten haben sie in den vergangenen Tagen an Dreyer, Wissenschaftsminister Konrad Wolf und Finanzministerin Doris Ahnen geschickt. „Wir wollen die strukturellen Probleme unserer Universität der Landespolitik ebenso sichtbar machen, wie wir sie jeden Tag spüren“, schreibt die Vorsitzende des Asta am Campus Koblenz, Sandra Nauke, in einer Pressemitteilung.

Hinweis! Aus urheberrechtlichen Gründen ist die Veröffentlichung dieses Berichts eingeschränkt. Der komplette Text ist aus der Print- oder Onlineausgabe zu entnehmen. Wir bitten um Verständnis.

Rhein Zeitung – 05.12.2019

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Video-Botschaften von OB David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs.
Holler Box