Anzeige
Startseite » Allgemeines » Wir sprechen nicht über die Schulen, sondern mit den Schulen

Wir sprechen nicht über die Schulen, sondern mit den Schulen

Die CDU-Fraktion in Koblenz tritt für ein transparentes Verfahren unter Beteiligung aller Kooperationspartner bei der eventuellen Umsetzung einer Ganztagsschule in Metternich ein.

Seit 2017 ist immer wieder das Gerücht zu vernehmen, dass die Grundschule im Oberdorf zeitnah zur Ganztagsschule werde. Nach Auffassung der CDU-Fraktion ist das Verbreiten solcher Gerüchte ein unfairer Umgang mit dem Beteiligten.

Die CDU fordert, dass der gesamte Stadtteil in den Blick genommen muss. Hierzu führt die ortsansässige Ratsfrau Julia Kübler aktuell Gespräche mit den Beteiligten. „Auch wenn ich bisher noch nicht mit allen sprechen konnte, ist Verunsicherung zu spüren, da das Verfahren an Transparenz und Beteiligung mangeln lässt. Es scheint, dass die Verwaltung Ihre Aufgaben zu langsam macht und die Gespräche schon früher hätten geführt werden müssen.“, führt Julia Kübler aus.

Im Mai wurde der Schulträgerausschuss in öffentlicher Sitzung darüber informiert, dass es erste Sondierungen gebe. Aber erst im August dieses Jahres wurde überhaupt mit der Schulleitung der Grundschule Oberdorf gesprochen. Mit der Kita Eulenhorst, der betreuenden Grundschule und den Kaul-Quappen haben wir Institutionen, die hervorragende Arbeit leisten und für viele Kinder eine sehr gute Möglichkeit bieten den Nachmittag zu gestalten. An diesen Institutionen darf nicht vorbei gearbeitet werden. Auch hier müssen die Beteiligten mit ins Boot genommen werden. „Wir fordern von der Verwaltung, dass schnellstmöglich ein runder Tisch einberufen wird. Wir wollen mit und nicht über die Beteiligten sprechen“, ergänzt Julia Kübler.

Nach Ansicht der Christdemokraten darf sich das Beteiligungsverfahren aber nicht nur auf einen Teil von Metternich beschränken. „Uns ist es wichtig, dass auch die soziale Struktur des gesamten Stadtteils in den Blick genommen wird.“, so die schulpolitische Sprecherin der CDU im Koblenzer Stadtrat Monika Sauer, der weiterhin wichtig ist, dass die Grundschulen in einem Stadtteil nicht in eine solche Konkurrenzsituation getrieben werden. Der Schulstandort Rohrer Hof muss gestärkt werden.

„Für die CDU-Fraktion gilt der Grundsatz „kurze Beine, kurze Wege“, so setzen wir alles daran, dass unsere Grundschulen erhalten bleiben und nicht ausgeblutet werden.“, so die CDU-Fraktionsvorsitzende Anne Schumann-Dreyer.

Als dritte und wichtigste Forderung formuliert die CDU-Fraktion, dass die Eltern der Schülerschaft befragt werden, welcher Bedarf generell an den beiden Grundschulen besteht. In dieser Abfrage müssen alle Alternativen zum Beispiel Ganztagsschule oder Ausbau des vorhandenen Hortkonzepts zur Auswahl stehen. Erst wenn feststeht, wo der Bedarf nach einer Ganztagsschule gegeben ist, sind die nächsten Schritte möglich, um dann zu entscheiden, ob und wo eine Ganztagsschule in Metternich eingeführt wird. Denn der Schulstandort Metternich besteht aus 2 Grundschulen und das soll auch so bleiben, so dass es nicht zur Sogwirkung zu Lasten einer der beiden kommen darf, führt Julia Kübler noch aus.

Julia Kübler CDU Ortsverband Metternich – 04.09.2018

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .