Anzeige
Startseite » Archiv » Den südlichen Schwarzwald besucht

Den südlichen Schwarzwald besucht

Während ihres viertägigen Ausflugs reisten die Mitglieder der Pfarreiengemeinschaft Koblenz/Metternich unter anderem in die Vogesen

Metternich. Vom 5. bis 8. Oktober haben 47 Teilnehmer aus der Pfarreiengemeinschaft Koblenz/ Metternich den südlichen Schwarzwald und die südlichen Vogesen bereist. Am ersten Tag legten wir in Freiburg im Breisgau eine Mittagspause ein, um anschließend gestärkt den interessanten Erklärungen des Stadtführers unter anderem zu den beiden bekannten Wahrzeichen der Stadt, dem Münster und den Bächle, zu folgen. Nach der knapp zweistündigen Stadtführung fuhren wir zu unserem Hotel nach Schallstadt, wo wir während der vier Tage kulinarisch hervorragend aufgehoben waren. Nach einem ausgiebigen Büfett heizte ein Alleinunterhalter mit Unterstützung des Markgräfler Weins „Weißer Wolf“ die Stimmung mächtig an.

pfarreiengemeinschaft_061115

Die Reisegruppe der katholischen Pfarreiengemeinschaft Koblenz/Metternich vor dem Dom in St. Blasien.

Der zweite Tag führte uns in die Vogesen. Geschichte und Sehenswürdigkeiten von Colmar mit seinen zahlreichen bedeutenden Bürgerhäusern aus dem Mittelalter und der Renaissance, die der historischen Altstadt über die Jahrhunderte ihren Charakter erhalten haben, wurde uns durch die ansprechenden Informationen während der Fahrt mit dem Bimmelbähnchen, dem „Le-Petit-Train“, ausführlich erklärt. In Eguisheim, einer der schönsten und sehenswerten Weinorte in den Vogesen, musste leider der Regenschirm unser Begleiter sein. Trotzdem konnte man den charmanten Liebreiz des Weinortes mit seinen wunderschönen malerischen Fachwerkfassaden erkennen. Der Weinort liegt fast komplett innerhalb der Stadtmauer, und fast alle Straßen und Gassen verlaufen ringförmig um die im Zentrum liegende achteckige Burganlage. Die Weiterfahrt nach einem Kurzbesuch des Klosters „Murbach“ verlief über die Elsässer Weinstraße und Mühlhausen zum Hotel. Am nächsten Tag war der südliche Schwarzwald unser Ziel. Zuerst hatten wir in der wunderschönen Barockkirche St. Peter in St. Peter einen feierlichen Gottesdienst, geleitet von Pater Saji Thomas, Kooperator unserer Pfarreiengemeinschaft, bevor wir über Titisee und Schluchsee zu einer Schnapsbrennerei, natürlich mit einer ausgiebigen Verkostung, gefahren sind.

Der letzte Programmpunkt an diesem Tag war noch der Besuch von St. Blasien mit der eindrucksvollen klassizistischen Kuppelkirche gleichen Namens. Der Kuppelbau ist mit 36 Metern im Durchmesser und 62 Metern Höhe der drittgrößte seiner Art in Europa. Durch das kurvenreiche Münstertal mit seinen herrlichen Ausblicken auf Berge, Täler und Dörfer mit den typischen Schwarzwaldhäusern kehrten wir nach Schallstadt zurück. Am Abend wurden wir von einer Trachtengruppe tänzerisch und musikalisch verwöhnt.

Bevor wir die eigentliche Rückfahrt angetreten sind, führte uns der Weg zunächst zur Klosteranlage der heiligen Odilie auf den 763 Meter hohen Odilienberg mit einem atemberaubenden Fernblick ins Rheintal.

Über Obernai erreichten wir Straßburg. Auf einem Ausflugsboot der „Batorama“ auf der Ill wurde uns mit den Erklärungen die Stadt geschichtlich und baulich nähergebracht, wie zum Beispiel das Wahrzeichen der Stadt, das Straßburger Münster mit der astronomischen Uhr, wie zum Beispiel das Stadtviertel „La Petit France“ oder die europäischen Einrichtungen.

Nach störungsfreier und guter Fahrt sind wir mit vielen Eindrücken versehen zufrieden und gesund am späten Nachmittag in Koblenz-Metternich eingetroffen.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 06.11.2015

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Video-Botschaften von OB David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs.
Holler Box