Anzeige
Startseite » Archiv » Vom Kajak in den Katamaran

Vom Kajak in den Katamaran

Damp/Koblenz. Auch in diesem Sommer stand wieder Wassersport von seiner schönsten Seite auf dem Programm der Jugendgruppe des WSV Koblenz-Metternich. In der letzten Woche der Sommerferien,  im Anschluss an die Deutschen Kanurennsportmeisterschaften in München, ging es am nächsten Tag sofort in Richtung Norden an die Ostsee in das Jugendferiendorf Schubybeach, das mit seiner traumhaften Lage im Naturschutzgebiet zwischen Kappeln und Damp/Eckernförde schon wiederholt vom WSV angesteuert worden ist. Frischer Wind sorgte gleich für einen sportlichen Einstieg in das Windsurfen. Hieran nahm  der jüngere Nachwuchs des WSV teil, wohingegen sich die Fortgeschrittenen an das Segeln im Katamaran wagen konnten. Betreut durch professionelle Segeltrainer gingen die Manöver trotz anfänglich etlicher  Kenterungen flott von der Hand.

wsv_191015Alles ein bisschen anders als an der Mosel: Anderes Wasser, anderer Himmel, anderer Wind, andere Wellen, anderes Boot – einfach genial für die jungen Kanuten des WSV Koblenz-Metternich.

In den Pausen stand theoretische Ausbildung und Vorbereitung für den Erwerb der Surf- und Segelscheine an, die von allen Teilnehmern erfolgreich bestanden wurden. Auch das  Freizeitprogramm kam nicht zu kurz: Beachvolleyball für alle und für die, die noch immer mehr Wassersport wollten, gab es die besten Möglichkeiten für Stand up paddling. Zur Entspannung und zum Spaß fanden sich  alle abends am Lagerfeuer zusammen. „Auch wenn es nicht mehr hochsommerlich warm war, hatten alle ihren Spaß“ freuten sich die Betreuer Ute und Uwe Hentschke „ und kaltes Wasser sind die Kanukids ja beim Training auf  der Mosel gewöhnt“.

Claudia Schilde WSV Koblenz-Metternich

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Video-Botschaften von OB David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs.
Holler Box