Anzeige
Startseite » Archiv » Ringen – WKG setzt weiter auf eigene Kräfte

Ringen – WKG setzt weiter auf eigene Kräfte

Oberliga-Start: Metternich/Rübenach ist verhalten optimistisch

logo_wkmr_300Metternich. Mit dem Auswärtsauftritt bei der KG Hüttigweiler/Schiffweiler starten die Ringer der WKG Metternich/Rübenach am Samstag in die neue Oberligasaison. Nach dem Rückzug des pfälzischen AC Thaleischweiler kurz vor Saisonbeginn gehören der Oberliga nur noch neun Teams an, dennoch ist der Terminkalender bis zum letzten Wochenende vor Weihnachten vollgepackt. Für die Koblenzer Athleten macht sich das besonders am 17. und 18. Oktober bemerkbar, wenn sie an einem Wochenende gleich zweimal auf die Matte müssen.

Ob die Koblenzer WKG den zweiten Platz der Vorsaison, als sie als Regionalliga-Absteiger nur der überragenden RG Illtal den Vortritt lassen musste, wiederholen kann, ist äußerst fraglich. Schließlich muss Mannschaftsführer Günter Peifer nicht nur auf Jonas Hergenröther verzichten, der in der Schweiz studiert, sondern auch auf den Ausnahmeathleten Sergej Baal, der zum nordrhein-westfälischen Verbandsligisten SU Witten-Annen gewechselt ist. Auch sein „Mitfahrer“ Tobias Malon, wie Baal im niedersächsischen Quakenbrück zu Hause, wird wohl äußerst selten in Metternich auftauchen, wenn überhaupt.

Ansonsten geht zu großen Teilen dieselbe Mannschaft wie in der Vorsaison auf die Matte. „Wir stehen nicht so stark, wie ich das gern hätte“, räumt Peifer ein und mag an einen baldigen Wiederaufstieg nicht mal denken: „Wir sind froh, dass wir in dieser Liga sind. Die Regionalliga wäre eine Nummer zu groß für uns.“

Kein Wunder bei einem Verein, der sich lukrative Verstärkungen nicht leisten kann und will. „Wir setzen auf die eigenen Leute“, lautet die Devise in Metternich und Rübenach seit vielen Jahren.

Was auf diesem Wege zu erreichen ist, werden die 16 Kämpfe bis kurz vor Weihnachten zeigen. Peifers Prognose fällt wie immer verhalten optimistisch aus: „Ich rechne mit einem guten Mittelplatz; wenn alles gut läuft, können wir unter die ersten Vier kommen.“ Aber wie das so ist mit Prophezeiungen: Man kann sich täuschen. „Ich hätte auch den zweiten Platz der Vorsaison nicht erwartet“, gesteht Günter Peifer. kif

Die Termine der WKG Metternich/Rübenach in der Oberliga

Sa., 05. September, 19.30 Uhr: KG Hüttigweiler/Schiffweiler – WKG
Sa., 12. September, 19.30 Uhr: WKG – SVA Nackenheim
Fr., 25. September, 20.30 Uhr: WKG – KSV St. Ingbert

Sa., 03. Oktober, 19.30 Uhr: WKG – RE Büdesheim
Sa., 10. Oktober, 19.30 Uhr: KSV Fürstenhausen – WKG
Sa., 17. Oktober, 19.30 Uhr: KSC Friesenheim – WKG
So., 18. Oktober, 17.00 Uhr: WKG – KSG Erbach
Sa., 24. Oktober, 19.30 Uhr: AC Heusweiler II – WKG
Sa., 31. Oktober, 19.30 Uhr: WKG – KG Hüttigweiler/Schiffweiler

Sa., 07. November, 19.30 Uhr: SVA Nackenheim – WKG
Sa., 14. November, 19.30 Uhr: KSV St. Ingbert – WKG
Sa., 21. November, 19.30 Uhr: RE Büdesheim – WKG
Sa., 28. November, 19.30 Uhr: WKG – KSV Fürstenhausen

Sa., 05. Dezember, 19.30 Uhr: WKG – KSC Friesenheim
Sa., 12. Dezember, 19.30 Uhr: KSG Erbach – WKG
Sa., 19. Dezember, 19.30 Uhr: AC Heusweiler II – WKG

Quelle Rhein Zeitung 05.09.2015

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Video-Botschaften von OB David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs.
Holler Box