Anzeige
Startseite » Archiv » Abholle

Abholle

von Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

Gucksde dich mol ennem Spejel
on waads net, bis sun fresche Hejel
dir sät, dau wärs werklisch ze deck,
dann denk no vuure on net zereck.
Die Angebode von Diäde
fier jung on aal, also fier jede,
kannsde en su Bläddscher lese,
die mol em Breefkasde gewese.

Met Pollewer on met Tabledde
sollsde dich iwwer de Hunger redde.
En kotzer Zäit, wenndet reschdisch mischst,
häddsde däi Idealgewicht.
Kadoffele on Nuddele säin tabu
on och Brut gehiert dozo.
Seeßes es dodal verbode,
on von Alkohol wierd abgerode.

Bläift nimmi vill, wat essbar es.
Et get fast nixmie fier de Schniss.
Krebbelscher on Debbekoche
kannsde off de Ess-List soche.
Nur noch Gemeesebreh on Wasser.
Do wiersde noch zom Wasserhasser.
Wat soll dat fier e Lewe säin,
noch net mol mie e Gläsje Wäin?

Abholle su vuur värzisch Johr?
Ich weiß noch, wie dat mielisch woor.
Do goofet kai Diädeplan
on noch keine Schlankheitswahn.
Dä Spruch es häit jo fast vergesse:
ma soll einfach watt winnijer esse!
Su de Hälft von dämm wat schmeckt,
dann es däi Gewicht schun baal perfekt.

„FDH“ hat ma gesode.
Dat woor domols noch en Mode.
Wer dat eimol hat proweert,
merkt ganz flott, dat funktioneert!
Dat Scheenste an der Abhollkunst –
dä ganze Krembel es umsunst.

inge_schaeferInge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 11.09.2015

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .