Anzeige
Startseite » Schule & Uni » „denkmal aktiv“-Projekt der Universität in Koblenz im Ahrtal

„denkmal aktiv“-Projekt der Universität in Koblenz im Ahrtal

Das Auftakttreffen zum „denkmal aktiv“-Projekt „Schädliche Umwelteinflüsse auf das Kulturerbe anschaulich im Schulunterricht vermitteln“ fand am Montag,10. Oktober 2022, in Ahrweiler statt. In dem Projekt wird in Zusammenarbeit des Are-Gymnasiums mit dem Schülerlabor Chemie der Universität in Koblenz über ein Schuljahr hinweg den Jugendlichen anschaulich vermittelt, wie Denkmalerhalt in der Heimatregion konkret funktioniert und welche naturwissenschaftlichen Methoden dabei angewandt werden können. Der Leistungskurs Chemie der Klasse 12 wird unter Leitung der Lehrerin Maria Reiner im Verlauf des aktuellen Schuljahrs die Auswirkungen der Flutkatastrophe des Sommers 2021 auf verschiedene Putz- und Mörtelproben von zwei historischen Bauwerken im Ahrtal untersuchen. Darüber hinaus können die SchülerInnen des Are-Gymnasiums dem mobilen Fluthilfe-Team der Jugendbauhütten in der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bei ihrer praktischen Wiederaufbauarbeit im Ahrtal über die Schulter schauen. Sie werden dabei zu Zeugen des Fortschritts der Wiederaufbaumaßnahmen im von der Flut noch immer stark gezeichneten Ahrtal. Fachliche Begleitung kommt neben dem Fluthilfe-Team der Jugendbauhütten in der Deutschen Stiftung Denkmalschutz auch von der Unteren Denkmalbehörde des Landkreises Ahrweiler.

Gemeinsam denkmalgeschützte Gebäude zu erhalten oder wiederaufzubauen, gerade auch hier im Ahrtal, liegt Dr. Susanne Braun, Prof. Dr. Wolfgang Imhof, Nelli Wotzke und Maria Reiner sehr am Herzen. Foto: UKL / Dr. Jan Fleischhauer

Beim Auftakttreffen übergab Nelli Wotzke vom Fluthilfe-Team der Jugendbauhütten den am Projekt Beteiligten Maria Reiner, Dr. Susanne Braun von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und Prof. Dr. Wolfgang Imhof von der Universität in Koblenz erste Materialproben von den gesammelten Putzen. Sie erklärte darüber hinaus vor Ort, welche Auswirkungen das Wasser auf Bausubstanz hatte und wie aktuell die historischen Fachen durch Lehmziegel erneuert werden.

Das Schülerlabor Chemie der Universität in Koblenz ist fester Partner im Förderschwerpunkt zu Umweltschädigungen an Denkmalen, der von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt unterstützt wird. Es bietet Schulen der umliegenden Regionen, die Möglichkeit thematischer Experimentiertage in den Laboren der Universität Koblenz an und begleitet sie bei ihrer Projektarbeit. Die Projektarbeit am Are-Gymnasium wird im Rahmen „denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule“, dem Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) gefördert. Weitere Informationen zum Schulprojekt des Are-Gymnasiums finden sich unter: https://denkmal-aktiv.de/schulprojekt/are-gymnasium-flutschaeden-im-ahrtal/

Dr. Birgit Förg Universität Koblenz-Landau – 11.10.2022

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.