Anzeige
Startseite » Presse » BWZK: Intensivstation der Inneren auslagern

BWZK: Intensivstation der Inneren auslagern

Das alte Gebäude ist sanierungsbedürftig, ein Übergangsbau muss her – 12 Millionen Euro lässt sich die Bundeswehr das kosten

Wer am Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz vorbeifährt, sieht vor allem, wie vorn an der Straße das millionenschwere neue Operations- und Funktionshaus für sieben Fachabteilungen entsteht. Was kaum einer weiß: Auch im rückwärtigen Teil des Geländes entsteht seit Oktober eine neue Anlage – für gut 12 Millionen Euro, wohlgemerkt als Übergangslösung. Denn: Das alte Gebäude, in dem die Intensivstation der Inneren untergebracht ist, muss dringend saniert werden. Insider sagen: „Es hat ausgedient.“

Hinweis! Aus urheberrechtlichen Gründen ist die Veröffentlichung dieses Berichts eingeschränkt. Der komplette Text ist aus der Print- oder Onlineausgabe zu entnehmen. Wir bitten um Verständnis.

Rhein Zeitung – 05.09.2022

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.