Anzeige
Startseite » Politik » Weitere Entschärfung Radweg Güls-Metternich an der B 416

Weitere Entschärfung Radweg Güls-Metternich an der B 416

Der Fahrradweg zwischen Metternich und Güls ist ein stark frequentierter Verbindungsweg für die beiden Stadtteile. Nicht nur Touristen nutzen die attraktive Route, sondern auch Freizeitsportler, Pendlerinnen und Pendler. Jedoch birgt die Strecke auch ihre Gefahren. Insbesondere das Teilstück vom Parkplatz gegenüber vom Weinhaus Schwaab sowie die drei Ein- und Ausfahrten beim Obsthof Sattler stellen eine Gefahrenquelle dar.

Grund genug für die Kommunalpolitkerin Julia Kübler zusammen mit August Hollmann sich für weitere Verbesserungen einzusetzen. Als Sofortmaßnahme wurde im Sommer bereits die Hecke gestutzt. Gemeinsam mit dem Baudezernenten Flöck und den Arbeitskräften der Verwaltung wurden für das Frühjahr 2022 verschiedene Maßnahmen geplant. Durch diese wird sich die örtliche Situation für alle Verkehrsteilnehmer insgesamt deutlich verbessern. Seitens des Grundstückseigentümers werden die Zufahrtsmöglichkeiten reduziert. Des Weiteren wird der Schotter verfestigt und die Begrünung optimiert.

Ergänzend dazu werden von Seiten der Verwaltung auf der öffentlichen Fläche im Zufahrtsbereich zu dem Grundstück zusätzliche Markierungen angebracht. Diese sollen die Verkehrsregeln und die Fahrbeziehungen verdeutlichen. „Wir freuen uns, dass die Verwaltung so schnell und unkompliziert geholfen hat Lösungen zu finden. Hoffentlich können so in Zukunft brenzlige Situationen vermieden werden.“, so abschließend Ratsfrau Julia Kübler und der CDU Vorsitzende August Hollmann.

Auch für den Bereich zwischen dem Obsthof Sattler und der Kurt-Schuhmacher Brücke sehen wir Verbesserungspotenzial für den gemeinsamen Rad/Gehweg, so Julia Kübler. Dieses wird aber erst in einem zweiten Schritt erfolgen.

Sebastian Krupp CDU Kreisverband Koblenz – 10.01.2022

Ein Kommentar

  1. Bevor die CDU sich Gedanken macht, über Farbflecke, niedrigere Hecken und verfestigter Schotter sollte man sich vorab informieren was einen sicheren Radweg ausmacht und was inzwischen üblich ist. Ohne Kosten und Aufwand hat der ADFC für Interessierte im Internet eine Broschüre bereitgestellt:

    https://www.adfc.de/fileadmin/user_upload/Expertenbereich/Politik_und_Verwaltung/Download/adfc_radverkehr_infrastruktur_2019_sw_web.pdf

    Zusammenfassung:
    – Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens ist ein Geschützter Radfahrstreifen zu planen
    – auf beiden Seiten, nur in eine Fahrrichtung zu nutzen
    – Bushaltestelle-Warteberich und Radweg getrennt
    – Trennung von Geh- und Radweg
    – Farbliche Kennzeichnung des Radstreifens
    – Bauliche Trennung

    Ein stark frequentierter Verbindungsweg brauch eine kompetente Planung und Ausführung. Die vorgeschlagenen Maßnahmen sind Kosmetik.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Meldungen
Holler Box