Anzeige
Startseite » Schule & Uni » Neuer Psychologie-Professor an der Uni Koblenz

Neuer Psychologie-Professor an der Uni Koblenz

Dr. Fabian Wolff wirkt seit dem 1. April 2021 als Juniorprofessor für Pädagogische Psychologie und Empirische Forschungsmethoden am Institut für Psychologie der Universität in Koblenz.

Im Bereich Forschung befasst sich der 31-jährige Wissenschaftler schwerpunktmäßig mit dem Thema „Akademische Selbstkonzepte“. Diese bezeichnen Selbsteinschätzungen der eigenen Fähigkeiten in verschiedenen akademischen Bereichen. Zum Beispiel verfügen Schülerinnen und Schüler über ein Mathematik-Selbstkonzept, in dem sie ihre mathematische Begabung einschätzen, und Selbstkonzepte in Bezug auf alle anderen Schulfächer.

Diese Selbstkonzepte besitzen in der Pädagogischen Psychologie einen besonders hohen Stellenwert, da sie das Erleben und Verhalten von Lernenden maßgeblich prägen können. Beispielsweise tragen akademische Selbstkonzepte entscheidend dazu bei, wie sich schulische Motivation und dadurch auch spätere Leistungen entwickeln.

Wolff beschäftigt sich insbesondere mit der Frage, wie sich akademische Selbstkonzepte entwickeln. Hierbei sind Faktoren wie zum Beispiel Geschlechterrollenbilder, Erwartungen der Eltern oder Einflüsse von Gleichaltrigen bedeutsam. Ein besonders wichtiger Faktor sind jedoch Vergleichsprozesse, bei denen Schülerinnen und Schüler ihre erzielten Leistungen kognitiv bewerten. Insbesondere drei Vergleichsprozesse sind an der Entstehung akademischer Selbstkonzepte substanziell beteiligt: Vergleiche der eigenen Leistung mit den Leistungen anderer, Vergleiche der eigenen Leistungen mit früheren Leistungen und Vergleiche eigener Leistungen in unterschiedlichen Fächern.

In diesem Kontext leitet Wolff seit dem vergangenen Jahr ein Projekt, in dem es insbesondere um temporale Vergleiche geht. In diesem Projekt führt der gebürtige Soltauer mit einer Mitarbeiterin unter anderem eine große Längsschnittstudie durch, in der sie Schulkinder der Klassen 9 und 10 sowie deren Eltern und Lehrkräfte an mehreren Erhebungszeitpunkten befragen. Ziel ist dabei auch, die psychologischen Prozesse näher zu verstehen, die den Zusammenhang zwischen Vergleichen und Selbstkonzepten beeinflussen. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert.

Dr. Birgit Förg Universität Koblenz-Landau – 09.07.2021
Foto Universität Koblenz-Landau

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Meldungen
Holler Box