Anzeige
Startseite » Politik » Eine Straße für Philipp Dott

Eine Straße für Philipp Dott

Die SPD Metternich-Bubenheim setzt sich ein

Straßennamen sollen die geografischen Gegebenheiten, bedeutende Ereignisse und besondere Personen würdigen, die mit dem jeweiligen Ort verbunden sind. Es gibt eine Person, die das Gesicht vieler Häuser in Koblenz, aber vor allem auch in Metternich herausragend geprägt hat. Die SPD Metternich-Bubenheim hat es sich zum Ziel gesetzt, den Künstler Philipp Dott mit einem Straßennamen zu würdigen.

Der Zimmermann, Maler, Bildhauer und vor allem Gestalter von Sgraffiti hat ein beeindruckendes Werk hinterlassen. Seine Sgraffiti prägen die Region Koblenz bis heute. Anlass unserer Befassung war die weitere Zerstörung eines Sgraffitos in Metternich, welches im Zuge von Umbaumaßnahmen einer Tür weichen musste. Wir bedauern dies sehr. Dem Andenken des Künstlers ist bereits eine Homepage gewidmet, in der auch die ganze Bandbreite des künstlerischen Schaffens Philipp Dotts dargestellt wird (www.philipp-dott.de). Allgegenwärtig ist der Künstler u.a. auch durch die von ihm gestaltete Eulenfahne.

Die SPD Metternich-Bubenheim ist der Auffassung, dass es jetzt – 50 Jahre nach dem frühen Tod des Künstlers – Zeit ist, ihn mit einer Straße, einem Weg oder einem Platz in Metternich zu würdigen. Philipp Dott hat hier nicht nur in seinem Werk Spuren hinterlassen, er ist hier auch aufgewachsen. Die SPD Metternich-Bubenheim wird das entsprechende Verfahren betreiben und zugleich – sobald dies wieder möglich ist – zu einer geführten „Philipp-Dott-Wanderung“ mit Schwerpunkt Metternich einladen.

Wir freuen uns über Anregungen, welcher Ort, Platz oder Weg geeignet sein könnte. Am einfachsten ist das Verfahren, wenn ein bisher unbenamter Weg oder eine Gasse ohne Anwohneradressen dafür ausgewählt wird.

Dr. Anna Köbberling SPD Ortsverein Metternich-Bubenheim – 02.01.2020
Fotos SPD Ortsverein Metternich-Bubenheim

2 Kommentare

  1. Es freut mich sehr, dass eine Straße oder Platz nach PHILIPP DOTT (1912-1970) benannt werden soll. Er hat es so verdient. Nicht nur, dass er in seinem Atelier im Elternhaus in der Raiffeisenstr. 118 in Koblenz-Metternich so viele Gemälde geschaffen hat, sondern wer mit offenen Augen durch Metternich geht, findet eine Vielzahl seiner Sgraffiti. Die Kunst am Bau in den 50-60er Jahre habe ich voll mit erlebt und PHILIPP DOTT sehr bewundert. Stets staunte ich über die enorme Schnelligkeit, wie er die Häuser mit seiner Kunst verschönte. Marita Warnke-Philipp Dott-Sammlerin

  2. Es freut mich auch sehr, dass eine Strasse nach Phlipp Dott benannt werden soll. Ich erinnere mich noch an Besuche in der Raiffeisenstrasse zusammen mit meiner Mutter Dorothea Neidhöfer geb. Dott , Cousine von Philipp Dott. Es leben noch die weiteren Cousinen Inge geb. Dott , Mundartdichterin, in Erinnerung an unsere „Tante“ Katharina Schaaf“, „Tante Ina“ Schwester meines Großvaters Franz Dott, Elisabeth, ebenso geborene Dott. Frau Warnke erhält das Erbe von Philipp Dott in herausragendem Engagement.

    Jürgen Neidhöfer

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Video-Botschaften von OB David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs.
Holler Box