Anzeige
Startseite » Allgemeines » Einer, der die Kunst auch auf die Hauswand brachte

Einer, der die Kunst auch auf die Hauswand brachte

Zum 50. Todestag des immer strebenden Malers und Zeichners Philipp Dott

Koblenz. Es erging ihm wie vielen Künstlern. Die Mutter unterstützte ihren Jungen, der schon früh gerne und begabt zeichnete und malte; der Vater, ein Zimmermann mit eigener Werkstatt, tat das Ganze eher als Spielerei ab und hielt seinen Sprössling energisch zu einer Lehre im eigenen Handwerk an, sollte er doch später einmal den Betrieb übernehmen. Philipp Dott, am 1. Juli 1912 in Neuwied geboren und in Metternich in der Raiffeisenstraße 18 aufgewachsen war, gehorchte – und widmete sich nach der Rückkehr aus dem Krieg als Autodidakt dann doch vor allem der Kunst. Bis zu seinem Tod am 1. Mai 1970 schuf er so ein umfangreiches Werk.

Hinweis! Aus urheberrechtlichen Gründen ist die Veröffentlichung dieses Berichts eingeschränkt. Der komplette Text ist aus der Print- oder Onlineausgabe zu entnehmen. Wir bitten um Verständnis.

Rhein Zeitung – 02.05.2020
Foto Marita Warnke

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Video-Botschaften von OB David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs.
Holler Box