Anzeige
Startseite » Unterseiten » Scha kal Fees

Scha kal Fees

von Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

Soh mol en scheene Satz met Schakal:
Klai Momendsche: Scha kal Fees.
Dä Satz dä es schun reschdisch aal
on bäi ons Kenner en Witz gewes.

Ons Moddersproch hat vill Fasette,
die sich Godsäidank erhalle.
Ma wolle all dat Platt noch rette,
bevur su Ausdreck ent Nix verfalle.

Die aale Kowelenzer Dichter,
von Moos, iwwer Dommermuth on Schaaf,
dat wore läischdende Glanzlichter,
hann ganz vill Ewijes erschafft.

Ganz wischdisch es, et gett su Läit,
die alles fäin hann offgeschriwwe,
wie ma häi schwätze von frejer bis häit
on wat fier Werdscher säin gebliwwe.

Die hann verewischd schwatz off wäiss,
wat Kowelenz einmalisch mischt,
on hann met Mieh on grußem Fläiss,
erhalle der Sproch dat bont Gesicht.

Wär dat net scheen, wenn onser Kenner
en de Schull däde angehalle wiere,
von Kowelenzer Platt schwätzende Fraue on Männer
on onser Moddersproch däde liere.

Inge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 31.03.2017

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Video-Botschaften von OB David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs.
Holler Box