Anzeige
Startseite » Unterseiten » Vuhlsgezwitscher

Vuhlsgezwitscher

von Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

Wenn de Naacht dämm Dach dot waische,
gett de Nadur de irschde Zaische.
De Vielscher setze off de Bäim
on holle disch aus däine Träim.

Och vur dämm Finster offem Dach
machense schuns ganz scheen Krach.
Die don vur Gleck laut jubiliere,
su Konzert es scheen ze hiere.

Jeder hat säin Melodie
on trotzdämm esset Harmonie.
Wat Vielscher en de Kehle hann,
en Mensch dat niemols liere kann.

Dorsch good gefellte Fudderhäisjer
säin noch am lewe Amsel on Maisjer.
Fruh, dat de Frehling angefange,
hann die de Wender iwwerstanne.

De Junge hann schuns ihr Gefidder,
zom fleje, on komme jed‘ Johr widder.
Dat Gezwitscher es emmer haider,
so gieht dä Rhythmus emmer wäider.

Wenn alle Vielscher en de Wäller
anhewe met dämm laut Geträller,
do es ma eins medde Nadur
on kimmt sich wie em Himmel vur.

Gruße Polidiker on Minister
onnerhalle sich per Netz-Geflüster.
Dädense hiere off Vuhlsgezwitscher,
gäfet keine Zores off Feissbuck on Twidder.

Inge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 28.07.2017

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*