Anzeige
Startseite » Unterseiten » Gehäischnis

Gehäischnis

von Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

Gehäschnis es wat wunderbares,
wenn Mensche sich gäre hann.
Leider esset oft wat Rares,
net jeder dat zaije kann.

Wie oft hat ma dä Schutz gesocht
bäi de Modder offem Schuß.
Dä Kummer wor wie weggefloch
gof se dir noch en Kuß.

Schun hallewer gruß do hield se dich
noch leef en ihrem Arm.
Gefehle hann net geännert sich,
Gehäischnis es emmer warm.

Och wämma es schun besje aal,
sochd ma och Geborjeheit.
Wenn de hädds de gruße Wahl,
dädsde gräife noh frejerer Zäit.

Als Kend konnsde dich emmer kuschele
bäi Mann oder bäi Fraue.
Häit gäf dat werklisch gruß Getuschele,
dat dädsde dich nimmi traue.

Inge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 05.05.2017

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*