Anzeige
Startseite » Unterseiten » Matratzeball

Matratzeball

von Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

Faasenacht stond vur de Dier,
ons Ällere woore stets dofier.
Se sochde sich off jede Fall
wat Schickes fier de Maskeball.

Näies kaafe konnd ma sträiche,
weil noch en Kleiderkest om Späicher.
Dat woor fier Kenner och Gewenn
met lauder aale Schätzjer dren.

De Ällere hann met Spass on Wonne
wat Indressandes baal gefonne.
Gewäsch, gebiejeld, fresch verziert
wurd‘ dat Kostüm ons vurgefiert.

Mir Kenner säin dann romgesprunge,
hann Faasnachtsliedscher schun gesunge,
denn Maske fande mer ganz doll,
se woore su geheimnisvoll.

Am Faasnachtsomend koom dä Schreck,
se ginge ohne Kenner weg.
Vurher, dat woor nau werklisch klor,
en Predischt och noch fällisch woor.

„Ihr Lefjer gieht off jede Fall,
nau flott off de Matratzeball.
Schlofd good, loost scheen de Diere zo.
Wenner wach wierd, säimer widder do.“

inge_schaeferInge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 11.11.2016

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*