Anzeige
Startseite » Unterseiten » Summerhetz

Summerhetz

von Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

Em Summer gedded oft gruuße Hetz
zdat es einfach Nadurgesetz.
Eimool geddet en feuchte Schwüle,
on dann baal widder en kalde Kühle.

Am lefsde wär dämm Mensch de Mett,
on dadded kai Extreme gett.
Awwer dat Weeder mischt waddet well,
mir messe emmer halle stell.

De Wisse säin trocke nau wie Strieh,
on Mäisjer on Hase seeht ma net mie.
Alles hat sich zereckgezoche
on giet nur noch Wasser on Schadde soche.

Dä Mensch deet och versteckele sich.
Lade ronner, nasse Labbe ennet Gesicht.
Och Blemscher kräjen en Sonnestich,
bei Hetz doon se arsch verännere sich.

Dat Handy krescht en Hetzeschlach,
sudat dä Akku nimmi metspille mach.
Dä Honn well nimmi raus vuur de Dier.
Dä Mann setzt em Schadde on haucht nur noch „Bier“.

Naachts läisde half naggisch bes en de Morje
on garnix mischt der nau mie Sorje,
als, wie kimmsde ohne Schweiß en dat Biro,
do es Klima-Anlach, on de Finstere säin zo.

Hätt jeder Enfluß offet Weeder wär schleescht,
on bestemmt baal ungereescht.
Dä ein dä hätt gär sonnisch on warm,
on de annere lewer dat Schärm onnerm Arm.

Wenn bei ons de Sonn wie en Afrika schäint,
dann es dat sicher good gemeint.
Doch mir säin suwat iwwerhaupt net gewinnt,
on et dodorsch zo mannijem Struwwel kimmt.

Weil aale Läitscher on de Hausdeere,
kenne sich net dogäje wehre.
De junge Läit säin sich nau em klare,
se brauche fier Sonn net en de Karibik ze fahre.

Awwer säimer mol ehrlich – dä Wender es lang
on de Wärm soll ma genieße, sulang ma kann.
Se deet good de Nadur on de ällere Glieder,
Gottseidank se kimmt nächst Johr och widder.

Obwohl ma iwwerhaupt net maach Donner on Blitz,
zaischdet ganz oft dat End von de Hetz.
On wenn dä Petrus mischt mol e Päusje,
dann traue ma ons all widder aussem Häisje.

inge_schaeferInge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 17.06.2016

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*