Anzeige
Startseite » Unterseiten » Hü on hott

Hü on hott

von Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

Domols, dä Fuhrmann en dämm Dorf,
dä transpordeert su allerlei.
ob Holz oder Äbbel ennem Korf,
och Kadoffele woren dobäi.

Ganz frejer hat en Ochs gezoche
dat Fuhrwerk meddem Maderial.
Dann ging et loss en Gaul ze soche,
dä wor watt flodder, off jede Fall.

En de Perdesproch ze rede
moost dä Bauer och irscht liere.
Die Sproch verstand noch lang net jeder,
doch dat Perd dood dodroff hiere.

„Hü“ no links on reechts wor „hott“.
Läidscher dat wor ganz scheen schwer.
„Brr“ wor halt – on laaf net fott,
sunst kimmt de Peitsch mol hennerher.

Reckwärts ginn hieß frejer „hüf“
dänn Ausdruck häit kai Mensch mie kennt.
Fier Perd ze fiehre goofd kai TÜV,
dä Bauer hat dat su gelenkt.

Nau säin de Zäide längst vurbäi,
die Wodde hann sich noch gehalle.
Hü on hott säin zweilerlei
on dat doot keinem Mensch gefalle.

Wer häid säd su, on morje su –
dämm wierd doch keiner mie wat glawe.
Wenn Fräinde hat su en Filu,
die wiere imm dann baal fottlaafe.

En de gruuße Bolidik
geddet efter hü on hott.
Met besje Geist on klorem Blick
merkt dä Bärjer dat sufott.

Dä zeschd dann meist de Konsequenz,
trefft met Verstand säin fräie Wahl.
Beim Perdsverstand geddet en Grenz,
dat fend dann nur noch säine Stall.

inge_schaeferInge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 13.05.2016

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .