Anzeige
Startseite » Unterseiten » Zwesche de Johre

Zwesche de Johre

von Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

Zwesche de Johre, dat essen Zäit
met Daare die sich zeje kenne.
Ma es noch voller Wäihnachtsfräid
on ganz wäid weg vom Alldachsrenne.
Reschdisch schaffe soll ma net,
on einijes es sugar verbode.
Wäsch ze wäsche gäf Ongleck,
on die Daach von botze abgerode.

Dat es de Zäit om nohzedenke
wat em ahle Johr passiert.
Ze danke dämm dä dat doot lenke
on met gooder Hand ons fiehrt.
De Kennerscher hann schullefräi,
kenne spille on Fräinde enlade.
Säin de Wäihnachtsferie vurbäi,
messense widder bis Ustere waade.
Krebbscher gucke dat es scheen
met annere oder och allein.
Ma kann do ganze Famillije sehn
die dorsch de Kärje onnerwäjens säin.
Dat Jesuskinnsche läit jo meist
on streckt de kleine Ärmscher huh.
Dat ons de Wäsch zor Liebe wäist,
domet de Mensche wiere fruh.
De Welt ganz vill Verännerung zeischt,
Fridde kennt ma good gebrauche.
Ons gieht et good. Awwer vielläischt
sollt ma de Kreschträiwer zesammestauche.

Dann denkt ma an dat näije Johr,
de Zukunft es su wäiß wie Schnie.
Mem letzte Johr ma zefridde woor.
Wat kimmt, dat weiß ma Gottseidank nie.

inge_schaeferInge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 08.01.2016

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*