Anzeige
Startseite » Unterseiten » Räifäise

Räifäise

von Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

Frejer hammer – dat es klor –
kain Keschemaschinn gekannt.
Wenn do äbbes ze räiwe wor,
gong dat nur mette Hand.
De Mierscher aussem eijene Gaade,
offem Räifäise gerewwe.
De Äbbel gän de verkorkste Mare
besje abgestanne, gegewe,
wor dat Rezept schun von de Aale,
die wosste genau Bescheid
dofier braucht ma nix ze bezahle
en de frejere Zäit.

Dat Räifäise wor en de Kesch
e wischtisch Utensill,
anstatt et goof Fleisch oder Fesch,
goofet Kadoffelle vill.
Kadoffelsopp met Kräbbelscher,
domet all wuure satt,
dozo Kombott aus Äbbelscher
de Modder gezaubert hat.
Dat allerbeste bei ons daheim
woor dä Debbekoche,
Selfst Kennerscher, die noch ganz klein,
moosten en versoche.

Dat Räifäise woor zwar schun aal,
awwer scharf – on good.
En dä Brambes koom do baal
e ganz klai Trebsche Blood.
Dat hat dämm Debbekoche nix geschaad,
net de Geschmack verdorwe.
Dat Fingerlömbsche loch parat,
on dä Kratzer woor verborje.

Dat Räifäise wat ich noch kenn‘,
hat wat anneres noch bedäit.
Et woor en Frau met Hoor off de Zänn.
Die gettet nimmi häit.

inge_schaeferInge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 27.11.2015

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .