Anzeige
Startseite » Allgemeines » Schnissdängeler

Schnissdängeler

von Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

An de Thek e Bier ze trenke
on net säine Geist verrenke,
es de Wunsch von mannischeinem,
awwer net vom Nohber säinem.
Rechts on links, do beste fruh,
hiersde irscht mol besje zo.
Von Uma, Uba on Krankheide
on su mannije annere Läide.

Lang hasde off däin Bier gestiert –
off eimol wiersde integriert.
„Häi dau, lang nimmi gesehn,
dich ze treffe es mol scheen.
Wat hälsde von de Näischkeide,
die uns de Polidiker bereide.
Ich dät alles annerscht mache,
dänne ihr Kräm säin jo zom lache.

De Rende säin och nimmi sicher,
dat säin doch alles Auewischer.
Wat die uns all versproche hann,
nix Goodes fier dä kleine Mann. –
Mäin Dochter well nau häierode,
dä Mann es besje schwarz gerode.
Ä hat Gottlob wat an de Fees,
es em Ausland Prinz gewees.“

Su gieht dat wäider ohne End.
Dä merkt net, dat de dich gewendt
zor annere Säit, weil do es Roh.
Ä socht en annere dä hierdem zo.
Dat Bier hann ich noch ausgetronke
on noch ein kozze Gruß gewunke.
Em Geist hann ich dann schwer bemängelt,
dä Nohber, dä de Schniss su dängelt.

inge_schaeferInge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 16.10.2015

Ein Kommentar

  1. Von allen die Kowelenzer Platt in Reime fassen, finde ich Frau Schäfer am gelungensten.
    Ich durfte anlässlich der “ Owerdorfkermes “ ihr Gedicht vom “ Onkel Phillip “ ( Dott ) vortragen.
    Weiter so Frau Schäfer.
    Gruß W. Mayr. 1.Vors. KG Metternich Eule e.V. 1920

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*