Anzeige
Startseite » Unterseiten » Kowelenzer Verdel

Kowelenzer Verdel

von Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

Et gett en onserer Heimatstadt Verdel, die säin speziell.
Dat en gruuße Vurdeil hat, do fensde Stroße schnell.

Vom Musiker-Verdel offm Oberwerth, leest ma en de Zäidung.
Su wiere Musiker geehrt, on kreen dodorch Bedäidung.

En de Goldgrub, schun lang bekannt, säin verewischt Pädagoge.
Die hann domols met strenger Hand ons Grußällere erzoche.

Em Onnerdorf en Metternich, Wohnunge gebaut säin wuure
fier Alliierte ihr Familisch. Do mischsde Eifeltuure.

Owe offm Asterstein, säin Name aus Lideradur.
On, et moos mol niedisch säin, och Stadträt komme vuur.

Gruuße Städte aus unsem Oste, gettet off de Kardaus.
E besje länger soche mosde, wenn de dich kenns net aus.

Ahorn, Buche, Tanne, Eiche on noch annere Bäim,
Amsele, Finke, Falke, Lerche, do och ze fenne säin.

En onsem Industriegebiet, wie dä Name dat schun sät,
säin Industrielle wie ma sieht – on de Stroßename verrät.

En Ehrenbreitstein wierd Kuldur met Tradition vermischt.
Künstler stelle häi Bilder vuur, on ons Festung ihr Gesicht.

Dann hamma Römer noch on Kelde, als Stroße oft benennt.
Flurname säin wie aus annere Welde, die häit kai Mensch mie kennt.

Sun Vielfalt hat nau onser Stadt, wo jeder lewe kann,
säi iwwer 30 Verdel hat, die all ihr Eijeart hann.

Zom Deil am Bersch, zom Deil am Fluß, se säin all scheen geläje.
Dann hamma Wäin noch zom Genuss, on Hijele zom bewäje.

 

inge_schaeferInge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 03.07.2015

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*