Anzeige
Startseite » Kirche & Einrichtungen » Helfende Hände für Schnelltests gesucht

Helfende Hände für Schnelltests gesucht

Wenig Personal, knappe Zeitfenster und ein immenser organisatorischer Aufwand belasten derzeit das Team der Alloheim Senioren-Residenz „Theresiahaus“ in Koblenz. Die kürzlich erlassene Allgemeinverfügung des Bundes und der Länder und das von der Einrichtung umzusetzende Testkonzept, um Infektionen mit dem Covid-19-Virus weitgehend auszuschließen, erhöhen den organisatorischen Druck auf die Beteiligten. Die Einrichtung hofft nun, qualifizierte Ehrenamtliche oder Mini-Jobber zu finden, die das Pflegepersonal als Helfer bei den Schnelltests entlastet.

„Wir können wöchentlich rund 180 Schnelltests durchzuführen“, erklärt Einrichtungsleiterin Ilka Jung aus der Residenz in der Weglänge, „die sogenannten PoC-Tests nehmen pro Testperson bis zu 30 Minuten in Anspruch und bringen unsere Pflegekräfte immens unter Druck. Denn: Die Pflege und Versorgung der Bewohner müssen ja ebenfalls dauerhaft sichergestellt werden.“

Da sich neben Bewohnern und Mitarbeitern auch Angehörige, nach terminlicher Absprache, in den Einrichtungen diesem PoC-Antigen-Test unterziehen können, bringt die Organisation der Testverfahren die Pflegeeinrichtungen zunehmend an ihre Grenzen. Zudem dürfen die Abstrich-Tests nur von qualifizierten Personen durchgeführt werden, was die Durchführung sehr erschwert. „Wir hoffen sehr, qualifizierte Helfer aus der Region zu finden, die uns bei der Testdurchführung unterstützen“, bittet Ilka Jung, „auch ein stundenweises Engagement durch zusätzliche Tester entlastet uns sehr!“

PoC-Antigentests dürfen nur von eingewiesenen, qualifizierten Personen durchgeführt werden. Als „qualifiziert“ gelten nach den Vorgaben der Behörden neben Ärzten beispielsweise auch Medizinstudenten mit bereits bestandenem Physikum, examiniertes Krankenpflegepersonal oder entsprechend ausgebildete Personen aus dem Gesundheitsbereich. „Sei es als ehrenamtliche Unterstützer oder als Engagement auf Mini-Job-Basis – wir hoffen sehr, dass wir viele Bürgerinnen und Bürger der Region mit den entsprechenden Voraussetzungen ansprechen und für diese Aufgabe gewinnen können“, sagt Ilka Jung. Behördlicherseits gibt es bereits Bestrebungen und Pläne, zukünftig auch nicht-medizinisches Personal als Tester einzusetzen. Fachfremde Interessenten will die Einrichtung deshalb bereits jetzt schon auf eine Liste setzen, um sie bei einer Lockerung der Qualifikationsvorgaben direkt kontaktieren zu können.

Wer sich angesprochen fühlt und die Seniorenresidenz unterstützen kann und möchte, sollte sich direkt bei der Einrichtungsleitung unter Telefon 0261/20160604 oder gern auch per E-Mail Ilka.Jung@alloheim.de melden.

Benjamin Steuder Seniorenresidenz Theresiahaus – 01.12.2020

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Coronavirus in Koblenz Aktuelle Video-Botschaften von OB David Langner und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs.
Holler Box