Anzeige
Startseite » Allgemeines » Auf der Suche nach Heimat

Auf der Suche nach Heimat

Jan Koneffke liest beim 4. Brentano Kolloquium

Auch wenn er über seine Studienzeit im Berlin der 1980er Jahre, natürlich reimend, das ironische Fazit zieht, „Vertrieb mir meine Zeit / in bundesdeutscher Ahnungslosigkeit“ – ahnungslos hat sich gerade Jan Koneffke, Lyriker, Romancier und Publizist, nie mit seinem Heimatland Deutschland auseinandergesetzt. Dies beweist auch und gerade sein im Sommer 2018 erschienener aktueller Gedichtband „Als sei es dein“, aus dem Koneffke am Mittwoch, 23. Oktober, 19 Uhr beim 4. Brentano Kolloquium zum Thema „Fremde Heimat – Heimat in der Fremde“ in der Stadtbibliothek im Forum Confluentes liest.

Koneffke, 1960 in Darmstadt geboren, wuchs in Neu-Isenburg und Braunschweig auf, studierte an der Freien Universität Berlin, ging 1995 mit einem Villa-Massimo-Stipendium nach Rom und blieb dort sieben Jahre lang. Seit 2003 lebt er als freier Schriftsteller, Übersetzer und Publizist abwechselnd in Wien, Bukarest und dem Ort Maneciu in den Karpaten.  Für seine Werke, darunter Romane, Kinderbücher, Gedichtbände, Essays und Übersetzungen, wurde er mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Für seinen Roman „Ein Sonntagskind“ erhielt er 2016 den Uwe-Johnson-Preis.

Gerade die Gedichte seines jüngsten Lyrikbandes „Als sei es dein“ belegen, wie intensiv sich Koneffke, als Lyriker unverbrüchlich an die suggestive Kraft des Reimens und des Reimes glaubend, mit dem Thema Heimat auseinandersetzt, wie sehr die Suche nach Heimat seine eigene Biografie prägt. Er entflieht den „Bienenstichsonntagen“, der „Puddinghaut“ in seinem „verhassten Kindheitsland“, der alten BRD, und landet schließlich in seiner rumänischen Wahlheimat, die, aus der Nähe betrachtet, ihrerseits alles andere als pure Idylle ist. „In dieses Land versprengt wer weiß warum / zerknack ich Sonnenblumenkerne ratlos / und halte mich in den Karpaten krumm / an Bohnenmus und Bauernregeln schadlos.“

Der Eintritt zur Lesung ist frei. Informationen zum gesamten Programms des Brentano Kolloquiums finden sich unter: https://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/fb2/inst-germanistik/mitarbeiter/arend/arendprojekte/laufendeprojektearend/arendbrentano/

Dr. Birgit Förg Universität Koblenz-Landau – 09.10.2019

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.