Anzeige
Startseite » Allgemeines » „Die SPD hört zu“

„Die SPD hört zu“

Samstag, 18. August in Metternich

Unter dem Motto „Die SPD hört zu“ lädt der SPD-Ortsverein Metternich-Bubenheim am Samstag, dem 18.08.2018 zwischen 16.00 und 18.00 Uhr alle Bürgerinnen und Bürger ins Wahlkreisbüro der Landtagsabgeordneten Anna Köbberling in der Trierer Straße 69 ein, der SPD ihre Anregungen und Anliegen vorzutragen.
In zwangloser Atmosphäre besteht die Gelegenheit, mit verschiedenen Vorstandsmitgliedern darüber zu reden, was in den beiden Stadtteilen verändert werden müsste und wo „der Schuh drückt“. Auch persönliche Themen können angesprochen werden. Kommen Sie doch gern einmal vorbei!

Dr. Anna Köberling SPD Ortsverein Metternich-Bubenheim – 06.08.2018

Ein Kommentar

  1. Da sind wir dabei … am 18.08.2018, 16:00 Uhr …
    wenn die SPD uns zuhört und wichtige Entscheidungen demnächst im Stadtrat anstehen:

    – Rückbau der Trierer Straße. Viele Anlieger der Trierer Straße haben 1970 gegen den Ausbau geklagt. Der Bauer Verkeun (die schöne Villa neben der Sparkasse) hat lange durchgehalten, in meiner Grundschulzeit bin ich immer um den Bauzaun gegangen und er musste dann doch seinen schönen Garten abgeben. Nur ein Rückbau und Umgestaltung der Trier Straße bringt Entlastung von Lärm und Dreck.

    – Metternich wird nachverdichtet (das heißt, in jedem Garten und Hof entsteht ein Appartmenthaus), Bebauungspläne werden angepasst, Gewerbegebiet DLZ B9 und Metternich entwickelt sich – Wo bleibt ein Infrastrukturplan? Metternicher, wacht auf, das Gewerbegebiet Mühlheim-Kärlich ist dagegen ein Naherholungsgebiet – das hat auch Auswirkungen auf Rübenach und Bubenheim.

    – Bahnstrecke Koblenz-Bassenheim. Was ist da geplant? Eine Stadtbahn würde den Arbeitnehmern und Schülern der oben genannten Gebieten viel bringen. Warum gibt man keine Studie in Auftrag? Eine Bedarfsermittlung? Sieht man nicht die Parkplätze die entstehen! Im Süden von Rheinland-Pfalz entstehen tolle Bahnstrecken mit Unterstützung des Landes. Warum nicht im Norden? Wir sind das Oberzentrum mit einem Einzugsgebiet von 230.000 Einwohner. 75.000 Arbeitnehmer in Koblenz.

    Kommt zahlreich. Wir Bürger wollen die Stadt zurück. Die Belastung an den Hauptstraßen ist unerträglich. Verkehrswende jetzt!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .