Anzeige
Startseite » Allgemeines » Rohrer Käuzchen lieben das Leben

Rohrer Käuzchen lieben das Leben

Ausgelassene Stimmung beim Karnevalistischen Frühschoppen in Metternich

Zum 65. Vereinsjubiläum verwandelte sich der große Saal des HoT (Haus der offen Tür) für den Karnevalistischen Frühschoppen der Rohrer Käuzchen in eine Narrhalla. „Praktikant“ Christian Muth kündigte den Besuchern den Einmarsch an und so zog um 11.11 Uhr der gut gelaunte Vorstand der Möhnen unter Begleitung des Fanfarenzugs Karthause in die vollbesetzte Halle ein. Dort begrüßte die Obermöhn Birgit Muth assistiert von ihrem „Praktikanten“ die Gäste und zeichnete anlässlich des Vereinsjubiläums das Gründungsmitglied Marga Bihsmann mit einer Ehrenurkunde aus.

Den Aufmarsch machten die „Kukis“ aus Rübenach. Nach deren Schautanz zu „Pippi Langstrumpf“ folgten die vom SWR-Fernsehen ausgezeichneten „Superfastnachter 2017“, die Showtanzgruppe „Rheinzauber“ des KV Basjanes Helau. Sie entführten die Besucher mit 35 Aktiven in einen „geheimnisvollen Märchenwald“. Ebenfalls aus St. Sebastian beeindruckten das Solomariechen und die „Gardemäuse“ mit Tänzen.

Um die Mittagszeit machten Prinz Michael IV. aus Arzheims tanzender Fabelwelt und Prinzessin Magdalene I. mit ihrem Gefolge ihre Aufwartung. Schwungvoll ging es weiter mit der Garde des HCV. Im Anschluss präsentierten die „Tanzverrückten Rübenacher“ ihre „Fabelwelt“ und Ingrid Herber vom Kneipp–Verein strapazierte mit ihrer Büttenrede über ihren „Lottogewinn“ die Lachmuskeln. Die „Silberfunken“ der KuK Rübenach sorgten mit ihrem Tanz als Eskimos und Eisbären für Abkühlung.

Nach der grandiosen Darbietung des Solomariechens des HCV hatte die Showtanzgruppe „Dancing Phoenix“ der „Fidelen Frauen Vallendar“ ihren Auftritt auf dem „Walk of Fame“. Von Hollywood aus ging es weiter zu den „Indianern, die feiern bis das Tipi bebt“ mit der Showtanzgruppe der „Rüwwenacher Bullewätzjer“. Für Stimmung durch ihren mitreißenden Gesang sorgten „Dotz und Dötzje“ der Arzheimer Möhnen, bevor die Ankunft des Koblenzer Tollitätenpaars bevorstand. Prinz Marcel, der flammende Niederberger, und Confluentia Rebecca gaben sich mit ihrem Gefolge die Ehre.

Nach dem Auftritt des jungen Regentenpaares schaute man zurück in die „80-iger Jahre“, die die Showtanzgruppe des HCV eindrucksvoll in Szene setzten. Zum Vereinsjubiläum 4 x 11 Jahre trat anschließend das Männerballett „Martinself“ aus Rübenach als „Matrosinnen der Marine 11“ auf. Es folgte eine beeindruckende tänzerische Leistung der Funken Rot-Weiß-Gold Metternich unter dem Motto „Alles Böse kann kommen. Die Rettung sind die Funken als Powerwoman.“ Nach einem Gardetanz der „Fidelen Frauen Vallendar“ zeigten die „Schängelpänz“ aus Rübenach „Gefühle außer Plan,  die Schängelpänz fahren Achterbahn“. Den krönenden Abschluss bildete das Herrenballett „Die Johannishöfer“ aus Obermendig, das in die Welt der Zauberei, des Voodoo und der Magie entführte.

Zum Schluss der mehrstündigen Veranstaltung bedankten sich die Obermöhn Birgit Muth sowie „Praktikant“ Christian Muth bei der „Icke-Musik“ unter der Leitung von Ralf Schmelzer für die musikalische Begleitung. Die Möhnen verabschiedeten ihr Publikum mit dem Hinweis auf das närrische Vereinsjubiläum 6 x 11 Jahre im Jahr 2019 und zogen beschwingt und fröhlich singend mit „Wir lieben das Leben“ (frei nach Vicky Leandros) aus.

Stefanie Wagner Rohrer Käuzchen – 05.02.2018

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*