Anzeige
Startseite » Allgemeines » Sprochegewerr

Sprochegewerr

Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

En Union met ganz vill Staade,
säin sich einstens einisch wuur.
Obwohl et goof e paar Blockade,
läift nau alles en de Spur.

Su koome dann ganz näie Zäide,
weil vereinischt Europa entstanne es.
Doon sich de Sproche och onnerscheide,
zesammehalle es ganz gewess.

Schwer onnerschiedlisch wird geschwätzt,
en Deile von de Union.
Mannije klinge fäin gesetzt,
on annere hannen hadde Ton.

Su ähnlisch esset och en Platt,
wämma sich bäi ons rumhiert.
De Moddersproch en Vielfalt hat,
die emmer do dezo gehiert.

En Kowelenz, dat es su scheen,
de Altstadt hat dat urisch Platt.
Rond om de Stadt do kannsde sehn,
dat Platt en annere Tönung hat.

Dann es kotz henner Kowelenz,
dä Hunsreck, Westerwald on Eifel.
Do es seit je en mundartlich Grenz,
et es awwer och däitsch, keine Zweifel.

Jeder soll met Stolz su schwätze,
wie em de Schnawel gewachse es.
Dat säin hald de Landschafts-Gesetze,
su es dat schun ewije Zäide gewes.

Inge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

Quelle RZ Sonderausgabe Wir von hier 26.01.2018

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*