Anzeige
Startseite » Allgemeines » Nordtangente: Grünes Licht für Anbindung

Nordtangente: Grünes Licht für Anbindung

Abfahrt mit zwei Spuren soll Chaos in Rübenacher Straße verhindern

Koblenz. Eigentlich hätte der Bau der sogenannten Nordtangente schon längst beginnen sollen. Doch mit Ausnahme des umgebauten Ikea-Kreisels in Bubenheim, wo die lange ersehnte Straße ihren Anfang nehmen wird, ist noch nichts zu sehen. Im Frühjahr soll der Bau der Nordentlastung, die die B 9 bei Bubenheim und Metternich verbinden wird, nun endlich losgehen. Einer der Gründe für die Verzögerung ist die Anbindung an die Rübenacher Straße. Jetzt hat der Stadtrat endgültig grünes Licht für eine neue Variante gegeben.

Hinweis! Aus urheberrechtlichen Gründen ist die Veröffentlichung dieses Berichts eingeschränkt. Der komplette Text ist aus der Print- oder Onlineausgabe zu entnehmen. Wir bitten um Verständnis.

Rhein Zeitung – 22.12.2017

Ein Kommentar

  1. Lieber Redakteur der Rhein-Zeitung,
    der erwähnte Artikel ist eine allgemeine Beschreibung von Tatsachen die man sich seit langem erhofft. Kurz zusammengefasst: Der Baubeginn ist nah. Es wird eine Straße gebaut, ein Teil unter der Aufsicht der Stadt ein Teil von LBM, die Grünen reklamieren den fehlenden Radweg aber es wird alles gut, da man eine zweispurige Auffahrrampe baut. Gähn. Seit mehr als fünf Jahrzehnten wird an der Umgehungsstraße geplant, die Hoffnung stirbt zu letzt und als Anlieger hofft man nur noch „hauptsache man macht was“ und nach dem ersten Schritt (Bauphase !) kommt der zweite Schritt (Bauphase 2) und dann wird alles gut. Der Zeitungsartikel läßt einige Fragen offen.

    Im Bürgerinformationssystem kann man alle öffentlichen Beschlüsse und Pläne einsehen.
    https://buergerinfo.koblenz.de/vo0050.php?__kvonr=24826&search=1
    Unter dem Link findet man den Lageplan und die Beschlussvorlage.

    1. Hat das, was jetzt gebaut wird mit der usprünglichen Planung und damit auch mit der lang überfälligen Entlastung von Metternich was zu tun?
    Scheinbar nicht. Man plant „nur“ eine Straße von der Winninger Straße zum IKEA Kreisel. Das was seit Jahren als Bauphase 1 beschrieben wurde. Das was Metternich entlasten würde – von der Eifelstraße zum BwZK ist nicht Bestandteil der aktuellen Planung.
    2. Über was hat der Stadtrat abgestimmt?
    Aktuell hat der Stadtrat der Planung zugestimmt „Der Herstellung des Straßendurchbruchs Metternich im Zuge der Herstellung der Nordentlastung“. Das ist das Stück von der Winninger Straße bis zur Eisenbahnstrecke. Die Dornenhecken zwischen Heep und Thönnissen. Mehr nicht. Möglicherweise hat der Stadtrat die Planung des weiteren Straßenverlaufs der Nordtangente sehen können, veröffentlicht ist der Bauplan nicht.
    3. Was wird und wann und unter welcher Bauleitung gebaut?
    LBM baut vom IKEA-Kreuzung bis zu einem Knotenpunkt Weinacker. Ab diesem Knotenpunkt (lichtsignalisierte Kreuzung) bis Winninger Straße liegt es in der Verantwortung der Stadt Koblenz. Ab Frühjahr 2018!! Hört, Hört. Der Grunderwerb liegt weitgehenst vor und soll bis zum Baubeginn abgeschlossen sein. Wenn dann nicht doch noch die Kelten kommen!
    4. Mit welcher Verkehrsdichte kann man auf der Nordtangente, Winniger Straße, Rübenacher Straße rechnen?
    Zahlen werden keine veröffentlicht. Die zu erwartend hohe Verkehrsdichte möchte man mit einer zweispurigen Straße in jede Richtung bewerkstelligen, insgesamt geht man aber davon aus, das man es nur „befriedigend“ schafft.
    Die zweispurige Rampe ist Indiz dafür, dass man mit einem hohen Verkehrsaufkommen von der B9 kommend für die Rübenacher Straße und Trierer Straße rechnet. Von der Rübenacher Straße stadteinwärts kann man nicht auf die Nordtangente abbiegen.

    Was hat man dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt? Wurden Alternativen diskutiert? Scheinbar nicht. Die Planung ist alternativlos das zeigt die Reaktion auf die Einwände der Grünen. Es ist klar, ein Fahrradweg und Fußgängerweg wird nicht gebaut. Die Kurzstrecke mit dem Fahrrad zum Globus oder zur Arbeit ist nur über den Umweg „Im Metternicher Feld“ und Bubenheim möglich. Von IKEA zum Globus gibt es für Fahrradfahrer und Fußgänger keine smarte Lösung – die IKEA-Kreuzung kann man nicht direkt überqueren! Vom Metternicher Friedhof nach Bubenheim fällt der Fußgängerweg bzw. Radweg weg, die Straße wird zum Teil zurückgebaut. Einige Anlieger der Rübenacher Straße – wahrscheinlich Thönnissen und Heep – können nach Abschluss der Baumaßnahmen nur noch eingeschränkt auf die Straße einbiegen bzw. auch nur eingeschränkt von der Straße befahren werden. Die Planung sei alternativlos und eine andere Verkehrsfühung ist nicht möglich, es würde den Verkehrsfluss behindern. Wo ist die Entlastung?

    Die Aufgabe der Presse ist die Politik und Verwaltung zu kontrollieren. Dafür gibt es die Pressefreiheit. Die Stadt baut eine Straße. Was sagen Stadtplaner, Verkehrsexperten, Anlieger? Das was gebaut wird ist ein Globuszubringer! Ein Schnellstraße ins Verwaltungszentrum. Eine B9 Entlastungsstraße. Keine Entlastungsstraße für die Metternicher und Rübenacher Bürger. Keine Verbesserung für Metternich. Das was was jetzt gebaut wird ist mangelhaft. Am Ziel vorbei. Das Thema wird im Internet kontrovers diskutiert. U.a. im Blog von Hofmann-Göttig. Da kann man sich Ideen holen. Eine fehlerhafte Planung muss kritisiert werden, nur dann kann man eine gute Lösung erreichen! Lieber Redakteur: das ist ein Thema da kann man Abonenten gewinnen. Thema verfehlt, setzen 6.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*