Anzeige
Startseite » Allgemeines » „Probleme sind hausgemacht“

„Probleme sind hausgemacht“

Der CDU-Ortsverband Metternich hat sich, wie im Artikel „CDU: Verkehr rund ums BwZK verschärft sich“ in der RZ vom 28. August zu lesen, so seine Gedanken gemacht. Befürchtet wird, dass sich durch den Bau eines Parkhauses an der Rübenacher Straße in Höhe des Kreisels, Einfahrt Pfaffengasse, die angespannte Verkehrssituation im „Oberdorf“ noch weiter verschärfen wird. Eine Erkenntnis, die nach 56 Jahren „Planungschaos“ Nordumgehung derzeit wohl nur als Wahlkampfunterstützung für den CDU-Oberbürgermeisterkandidaten gemeint ist. Ach ja, ich vergaß, die beiden Kandidaten der großen Parteien sind ja parteilos und unabhängig! Werter CDU-Ortsverband, schon vergessen oder nur verdrängt, dass Herr Bert Flöck (als Übergangsbaudezernent) mit einer seiner ersten Amtshandlungen eine Planungsoptimierung des Bebauungsplans Nummer 117, (Anschlussbereich Rübenacher Straße, B 416 Winninger Straße) beantragt hat (Beschlussvorlage zur öffentlichen Sitzung vom 29. Mai)? Diese Änderungen in Verbindung mit anderen Planänderungen der letzten Jahre wie die neue Knotenpunktgestaltung Ikea-Kreisel in eine Ampel-Kreuzung, einhergehend mit einer (angeblich) notwendigen Verlegung der Trassenführung zur Kurt-Schumacher-Brücke um circa 120 Meter, ebenfalls mit Umwandlung des geplanten Kreisels in Höhe der ehemaligen Kleingartenanlage Weinacker. Und genau an diesem Knotenpunkt wurden die „Weichen“ gestellt, dass eine direkte Verbindung zur L 52, die zurzeit in die Rübenacher Straße (hinter dem BwZK) einmündet, auf unbestimmte Zeit so bleiben wird. Damit ist die einzig machbare Entlastung im vorgenannten Bereich „gestorben“. Übrigens wurde dieser Abschnitt am 18. Oktober 1988 als erster Bauabschnitt der Nordtangente übergeben! Ergo: Nicht das geplante Parkhaus ist für eine Verschärfung der Verkehrssituation verantwortlich, daran wird der Bund auch nichts ändern. Nein, die Probleme sind hausgemacht und sind das Ergebnis von 56 Jahren Planungschaos! Verkehr fällt nicht vom Himmel, sondern wird geplant.

Hans-Jürgen Schäfer – 07.09.2017

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*