Anzeige
Startseite » Unterseiten » Herzgeschichte

Herzgeschichte

von Inge Schaefer in Kowelenzer Mundart

Mem Herze emmer säin dobäi
soll dä Mensch, dat es net näi.
Wäidergewe soll ä Liebe,
igal wer vur imm stieht mol grad,
on mol schleeschde Laune hat.
Dau weiß, de Läit säin all verschiede.

Sun Enstellung, also menschefräindlisch,
emmer tolerant on niemols kleinlisch,
kannsde doch emol versoche.
Oft wiersde dobäi mißverstanne,
weil dä Mensch es oft befange
on glafd dann, alles wär geloche.

Zaisch dämm Gejeriwwer Vertraue,
su kannsde Menschlischkeit offbaue.
Glaf nur net, dat wär ganz läischt,
denn alle säin se doch verschiede,
och wennde gär däin Hand dos biede,
mannischeiner zereck dann weischt.

Am scheenste esset met de Kenner,
do es kai besje Falsch dohenner.
Die säin noch ehrlich on derekt.
Nadierlische Egoismus dot ma verzaije,
wennse met Wünsche en de Uhre läije.
Säin se erwachse, wierd alles verdeckt.

Dat Wäidergewe von Herzlischkäit
kimmt zereck dann medde Zäit
on dot doch jedem Herz gefalle,
dankbar wierd dat akzepteert.
Hasdet schunmol ausproveert?
Dann all dich fier en „Goodmensch“ halle.

inge_schaeferInge Schaefer schreibt mit Leidenschaft Gedichte – nicht nur in Mundart.  Schaefer stammt aus Metternich und lebt heute auf dem Asterstein. „Wenn ich mit meinem kleinen Hund durch die Natur spazieren gehe, fallen mir sehr oft die ersten Zeilen eines neuen Gedichtes ein“, sagt sie über ihre Inspirationsquelle.

RZ Sonderausgabe Wir von hier 12.08.2016

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .